Mein letztes Buch:
 

Kaiserliche Kriegsspiele

 

am Beispiel der Manöver 1911 zwischen Rhein, Main und Lahn


 

Cover: Kaiserliche Kriegsspiele

 
 Fester Einband. Umfang: 110 Seiten. 59 Abb. Maße: 220 x 240 mm


 ISBN-13: 978-3-89735-649-8


Das Buch ist Ende September 2010 im "Verlag Regionalkultur" erschienen. Vorausgegangen war eine positive Beurteilung des renommierten Geschichtswissenschaftlers Prof. Dr. Bernhard Stier von der Universität Koblenz-Landau.
 

Das Buch kostet 24 €. Es kann in allen Buchhandlungen, beim "Verlag Regionalkultur" (Bahnhofstraße 2, 76698 Ubstadt-Weiher) und bei mir (Adresse: siehe Startseite) bestellt werden.
 
Rezension:

 

Beim Sichten alter Unterlagen fielen dem Autor Dieter Oelke Aufzeichnungen eines Verwandten in die Hände, der als Unteroffizier an Manövern der preußischen Armee 1911 teilgenommen hatte. Nach Recherchen in zahlreichen Archiven und Institutionen entstand daraus ein Buch, das anhand zahlreicher bisher nicht veröffentlichter Unterlagen und Fotos anschaulich das Alltagsleben in einer Manöverregion schildert. Detaillierte und interessante Einblicke in die Denkweise, das Verhalten und die Lebensweise der Menschen zu Beginn des 20. Jahrhunderts, wie man sie in Geschichtsbüchern nicht findet, eröffnen sich. So wird dargestellt, wie im heißen Sommer des Jahres 1911 die Kriegsbereitschaft in Deutschland mit dem „Panthersprung nach Agadir“ einen Höhepunkt erreicht und die Kriegsspiele des deutschen Heeres begeisterte Reaktionen in großen Teilen der Bevölkerung auslösen. „Schlachtenbummler“ und „Sedanfeiern“ kommen ebenso zur Sprache wie Probleme bei der Einquartierungen von Militärpersonen in den Familien und die Versorgung von 40.000 Soldaten und 12.000 Pferden. Daneben erfährt der Leser interessante Einzelheiten über den ersten Einsatz von „Flugmaschinen“, die Hofhaltung von Wilhelm II. in Mainz und die Rolle des japanischen Marschalls Graf Nogi. Und wer weiß schon, dass Prinz Friedrich Karl von Hessen drei Monate König von Finnland war?
 

Das Buch dokumentiert durch seine Fülle bisher weitgehend unbekannter Quellen überzeugend eine Stimmungslage in Deutschland, die unvermeidlich zum Ersten Weltkrieg führen musste. Von daher ist es eine wertvolle Lektüre für geschichtlich und politisch Interessierte.


 *                                                *                                              *
 

In dem Buch werden Einzelheiten aus über 60 Orten geschildert, wie zum Beispiel Frankfurt, Mainz, Wiesbaden, Königstein, Idstein, Bad Camberg, Brechen, Niederselters, Limburg, Diez, Hünfelden, Hahnstätten, Aarbergen, Bad Schwalbach, Weilrod und Usingen.
 

Inhaltsverzeichnis:


 
 Wie dieses Buch entstand
 

"Panthersprung nach Agadir" - Deutschland im Jahr 1911


 Der Großherzog und der Prinz, der König von Finnland werden wollte - Hessen um 1911


 Johann Hacker - Eine Jugend im Kaiserreich


 Übungen und Manöver - Johann Hacker übt den Krieg


 Wilhelm II. und der japanische Feldmarschall Graf Nogi - Die Kaiserparade in Mainz


 Reiterattacken und Maschinengewehre - Merkmale der Manöver


 40.000 Mann und 12.000 Pferde - Das XVIII. Armeekorps


 Blau gegen Rot und die Schlachtenbummler - Der Ablauf der Manöver


 Der Spielleiter der Manöver - General der Infanterie Hermann von Eichhorn


 "Fleisch in guter, nicht bester Qualität" - Die Verpflegung im Manöver


 "Platz gemacht! Es kommen die Soldaten" - Militärische Einquartierungen in den Gemeinden


 Luftaufklärung gegen Kavallerieaufklärung - Der erste Einsatz von "Flugmaschinen"


 Die ewige Quelle des Hochgefühls - Die Feier des Sedantags


 Wasserknappheit und Hitzschlag - Die große Hitze im Spätsommer 1911


 Glück im Unglück - Johann Hacker im Ersten Weltkrieg


 Epilog: Die Saat der Überheblichkeit geht auf


 Anhang:

 

Tagebuchaufzeichnungen des Unteroffiziers Johann Hacker

Danksagung

Glossar

Bücher und Schriften

Zeitungen

Bildnachweis
 *                                                 *                                        *
 
 Das Buch enthält 59 Abbildungen, in der Regel Fotos. Als Beispiel sollen fünf Abbildungen gezeigt werden:

 

Durchmarsch der Manövertruppen

 Abb. 22. Durchmarsch der Manövertruppen im September 1911 durch Hahnstätten.
 
 

 

Schlachtungen für das Manöver

 Abb. 27. Schlachtungen für das Manöver. Usingen, September 1911.
 

 

Annonce für Maggi

 Abb. 33. Annonce für Maggi. Kreis-Blatt für den Kreis Usingen vom 31. August 1911.
 
 

Gerücht zur Ausquartierung

 Abb. 35. Annonce über ein Gerücht zur Ausquartierung. Kreis-Blatt für den Unterlahn-Kreis aus Diez vom 2. September 1911.
 

 

 

Eindecker Fokker

 Abb. 38. Eindecker Fokker im Manöver des 18. Armeekorps. Flieger Fokker mit seinem Goedecker-Apparat an der Flugzeughalle auf dem Altdiezer Exerzierplatz/Diez an der Lahn. 19. September 1911, 6 Uhr abends.
                   -                                  -                                     -
 Das Buch wurde von Archivaren, Historikern und Redakteuren durchweg positiv bewertet. Drei Beispiele:


                       Mainzer Rhein-Zeitung vom 8. Dezember 2010:
 

aus der Sicht eines Unteroffiziers

 

Johann Hacker
Maggi Manöver 1911

 

 Ein weiteres Beispiel aus der Nassauischen Neuen Presse in Limburg vom 28. Oktober 2010:
  

Kaiserliche Kriegsspiele
In Oelkes Buch geht es
die Herbstmanöver 1911 in der Region
Pickelhauben
Operetten-Inszenierung
Würdigung des Buches

---------------------------------------------------- ------------------------------------------------------------------------------
 Der Magistrat der Stadt Darmstadt, Stadtarchiv, in einem Schreiben vom 16.12.2010:
 "... ich finde das Buch sehr gelungen. Vor allem haben Sie den Aspekt der Militärbegeisterung der

wilhelminischen Gesellschaft und die maßlose Überschätzung der eigenen militärischen Leistungsfähigkeit gut herausgearbeitet, die man am Verlauf und an den pompösen Aufmärschen bei diesem Herbstmanöver feststellen kann. ... Ich habe Ihr Werk zur Besprechung in unserer wissenschaftlichen Hauszeitschrift, dem "Archiv für Hessische Geschichte und Altertumskunde" vorgesehen, die nicht nur in Hessen, sondern in ganz Deutschland gelesen wird und in fast allen großen Bibliotheken vorhanden ist."
 im Auftrag                                                                                                Dr. Peter Engels
 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


 Präsentation des Buches vom 1. Dezember 2010 bis 24. Februar 2011 in der Kreissparkasse in Bad Camberg:
 

Präsentation in der Kreissparkasse

____________________________________________________________________________
 Weiter empfohlenes Buch, an dem mein Sohn Manuel mitgearbeitet hat:
 

Baumlandschaften
Baumlandschaften

Baumlandschaften

Nutzen und Ästhetik von Bäumen in der offenen Landschaft


Tatjana Reeg / Mathias Brix / Manuel Oelke / Werner Konold
 

Bäume kommen in der offenen Landschaft in unterschiedlichsten Formen vor. Meist haben sie eine bestimmte Funktion, und ihr Standort ist oft nicht zufällig. Dieses Buch zeigt Aufnahmen von schönen oder besonderen Baumindividuen sowie von »Baummustern« aus Deutschland und anderen, hauptsächlich europäischen Ländern.

 

Im Mittelpunkt stehen dabei die Fragen des besonderen Standorts und der Nutzung von Bäumen. Daneben beschreibt der Band ihre ästhetische Wirkung und ihre Anordnung in der Landschaft. Kurze, informative Texte öffnen dem Leser die Augen für die Baumgestalten in der Landschaft, in der er sich bewegt, und lassen ihn die Geschichte(n) der Bäume besser verstehen.
Detailinformationen Thorbecke Jan Verlag, 03/2009 Einband: Gebunden.

Sprache: Deutsch ISBN-10: 3-7995-0829-5 ISBN-13: 978-37995-0829-2

Umfang: 111 Seiten Sonstiges: 150 farbige Fotos Gewicht: 697 g Maße: 240 x 240 mm
120 Seiten
2009
lieferbar
€ 24,90
 

Leserbrief von mir in "bild der wissenschaft" Ausgabe Dezember 2017:

"Außerirdische Intelligenz"

Außerirdische Intelligenz